SST Saarländisches Staatstheater, 0 kB
Saarländisches Staatstheater Saarbrücken, 4 kB
Sparte 4
Alex Vicens, Viktoria Yastrebova
Alex Vicens, Viktoria Yastrebova
Olafur Sigurdarson
Olafur Sigurdarson
Mickael Spadaccini, Hiroshi Matsui<br />© Thomas M. Jauk
Mickael Spadaccini, Hiroshi Matsui
© Thomas M. Jauk

Tosca

Oper von Giacomo Puccini

Musikalische Leitung: Will Humburg
Inszenierung: Dagmar Schlingmann
Bühnenbild: Sabine Mader
Kostüme: Inge Medert
Video: Heiko Kalmbach
Licht: Nicol Hungsberg
Choreinstudierung: Jaume Miranda

Mit dem Kinderchor, dem Opernchor, der Statisterie des SST und dem Saarländischen Staatsorchester

Premiere am Sonntag, 24. November 2013 im Staatstheater

Termine So 24.11. Sa 30.11. Mi 04.12. Fr 06.12. So 15.12. Fr 20.12. Mi 25.12. Sa 04.01. Mi 08.01. Di 14.01. Di 21.01. Fr 24.01. So 02.02. Do 13.02. Do 13.03. So 23.03. Mi 26.03. Mo 21.04.

Musikdrama in drei Akten
Text von Luigi Illica und Giuseppe Giacosa nach Victorien Sardou
Musik von Giacomo Puccini

»Folterkammermusik« (Julius Korngold), »Schlächterarbeit im Kleide des Liebenswürdigen, lächelnder Mord« (Oskar Bie) – so lauteten die Reaktionen auf Puccinis »Tosca« von 1900. Und diese Attribute bezogen sich nicht nur auf den Stoff, der drastische Szenen wie Folter, sexuelle Nötigung, Selbstmord, Mord bereit hält, sondern ebenso auf die musikalische Sprache. Der Komponist ließ sich nicht beirren und konterte die Forderung nach mehr Poesie, indem er die erfolgreiche, vorangegangene Oper »La Bohème« als Vergleich heranzog: »Die Stimmung der ›Tosca‹ ist nicht romantisch und lyrisch, sondern leidenschaftlich, qualvoll und düster. Hier haben wir es nicht nur mit guten Menschen zu tun, sondern auch mit abgefeimten Schurken wie Scarpia und Spoletta … Mit einem Wort, wir brauchen hier einen anderen Stil. Mit ›Bohème‹ wollten wir Tränen ernten, mit ›Tosca‹ wollen wir das Gerechtigkeitsgefühl der Menschen aufrütteln und ihre Nerven ein wenig strapazieren. Bis jetzt waren wir sanft, jetzt wollen wir grausam sein.«

In italienischer Sprache mit deutschen und französischen Übertiteln

Besetzung
(Doppelbesetzungen in alphabetischer Reihenfolge
)
Floria Tosca: Eszter Sümegi / Viktoria Yastrebova
Mario Cavaradossi: Mickael Spadaccini / Alex Vicens
Baron Scarpia: Olafur Sigurdarson
Cesare Angelotti: Hiroshi Matsui
Der Mesner: Markus Jaursch
Spoletta: Algirdas Drevinskas / János Ocsovai
Sciarrone: Fjölnir Olafsson
Ein Schließer: Antoniy Ganev  / Jeong-Han Lee
Ein Hirt: Dmitrij Pyrozhkov / Andreas Rettler

Abendbesetzungen

So., 24.11.-Humburg

Yastrebova, Vicens, Ocsovai, Ganev, Pyrozhkov

Sa., 30.11. - Vorstellung ist ausgefallen.

Mi., 04.12. - Humburg

Yastrebova, Spadaccini, Drevinskas, Lee, Pyrozhkov

Fr., 06.12. - Humburg

Yastrebova, Vicens, Ocsovai, Ganev, Rettler

So., 15.12. - Humburg

Sümegi, Spadaccini, Drevinskas, Lee, Pyrozhkov

Fr., 20.12. - Humburg

Yastrebova, Spadaccini, Drevinskas, Ganev, Rettler

Mi., 25.12. - Straubel

Sümegi, Spadaccini, Ocsovai, Lee, Pyrozhkov

Sa., 04.01. - Humburg

Yastrebova, Spadaccini, Drevinskas, Lee, Rettler

Mi., 08.01. - Ryan Kwame als Gast

Yastrebova, Spadaccini, Ocsovai, Ganev, Pyrozhov

Di., 14.01. - Anthony Bramall als Gast

Yastrebova, Vicens, Ocsovai, Lee, Rettler

Di., 21.01. - Gregor Bühl als Gast

Yastrebova, Vicens, Ocsovai, Ganev, Pyrozhov

Fr., 24.01. - Nicholas Milton als Gast

Yastrebova, Vicens, Drevinskas, Lee, Rettler

So., 02.02. - Humburg

Sümegi, Spadaccini, Ocsovai, Ganev, Pyrozhov

Do., 13.02. - Humburg

Sümegi, Vicens, Ocsovai, Ganev, Rettler

Do., 13.03. - Humburg

Sümegi, Spadaccini, Ocsovai, Lee, Pyrozhov

So., 23.03. - Peuschel

Sümegi, Spadaccini, Ocsovai, Ganev, Rettler

Mi., 26.03. - Peuschel

Sümegi, Vicens, Drevinskas, Ganev, Pyrozhov

Mo., 21.04. - Straubel

Tosca: Galina Shesterneva als Gast, Spadaccini, Ocsovai, Lee, Pyrozhkov

Die Angaben sind ohne Gewähr. An erster Stelle finden Sie den Abenddirigenten, dann die Nachnamen der Sängerinnen und Sänger der doppelt besetzten Partien. Angaben zu Doppelbesetzungen soweit wie festgelegt. Kurzfristige Änderungen vorbehalten!